Hunde🐕 und ihre Nase…
Da ich selbst so einen Schnüffler zuhause habe wollte ich euch mal erzählen wie wichtig das ganze für unsere🐕 Hunde ist.

Schnüffel ist ein großer Wohlfühlfaktor für unsere 🐕Hunde, ich sage immer die lesen ihre Zeitung📰 um zu wissen was in der Welt 🌏so los ist.

Die Geruchsnerven stehen in direkter Verbindung mit dem limbischen System, der Teil des Gehirns in dem Gefühle ♥verarbeitet werden.

Lassen wir unsere Hunde🐕 nun auf den Spaziergängen 🏞ausgiebig schnüffeln, lasten wir ihn körperlich wie auch geistig aus. Daher ist es auch wichtig nicht jeden Tag die selbe Strecke zu gehen. Der Hund möchte was neues Sehen und vor allem auch riechen!

Nicht immer die gleiche Hundedame von der Nachbarstraße, die selbe Hasenspur🐇 die da täglich kreuzt….

Hundenasen sind so fein, die können anhand der Duftmarke die ein Hund🐕 zuvor da gelassen hat feststellen ob Männchen🕴 oder Weibchen,💃 Alter, gesund oder krank, war läufig wird läufig, is trächtig, selbstbewusst oder zurückhaltend… Auch noch Tage später.

Von daher lasst eure Hunde🐕 ihre Nase benutzen, auch wenn es dann eventuell etwas langsamer vorwärts geht…euer Hund ist glücklich, danach körperlich und geistig ausgelastet und nur Zufriedene Hunde sind gute Hunde!

In diesem Sinne 👋einen schönen Abend euch noch!

Gestern mittag hatten wir uns bei allerschönstem Sonnenschein🌞 zu einer Trainingsstunde📋 verabredet.

Marley der Briard🐶, mag keine anderen Rüden, also hab ich versucht welche zu finden, was bei uns gar nicht so leicht ist. Ich kenne viele Hundebesitzer, haben einige Gassi- geh- Gruppen und dennoch war es ein Problem. Mit Hündinnen hätte ich zu Haufen dienen können, in den verschiedensten Charakteren. Aber Rüden🤔

Einer ist mir auf Anhieb eingefallen und Sonja machte mit ihrem Rüden Strupi 🐶auch sofort mit.
Strupi ist jedoch ein sehr sozial verträglicher Hund 🐶der auch eher nachgibt, von daher dachte ich mir fast das dies für Marley kein Anreiz sein würde. Aber ausprobiert wurde es trotzdem und außerdem viel mir auch erstmal kein anderer ein.

Ja so trafen wir uns und es kam wie ich mir dachte 🙈 die Hunde sahen sich und es war entspannt. Wir liefen erst im großen Abstand aufeinander zu und aneinander vorbei, verringerten dabei immer mehr den Abstand… Nix, Entspannung pur.

Da viel mir noch ein Rüde ein, also Handy raus und nachgefragt.

Florian kam dann auch noch und wir versuchten es abermals… Wieder nichts!

Jetzt gibt es mehrere Möglichkeiten, entweder lag es an der fremden Umgebung🏞, es ist einfach *der eine Rüde*, die Ausstrahlung der Leute….

Nach einer halben Stunde⌚ training, brachen wir ab und beschlossen einen Spaziergang 🏞zu machen bei dem Wetter🌞. Gesagt getan, wir holten Jule noch und liefen mit Marley und Strupi eine Runde. Alles doch recht entspannt.

Für das nächste Training📋 versuchen wir den Rüden zu finden um zu sehen was ihr Problem miteinander ist.

Heute mal den freien Vormittag und das Wetter ausgenutzt und war mit Jule eine schöne lange Strecke unterwegs.
Diesmal haben wir seit langen wieder mal zwei Hasen gesehen. Jule besteht aus zwei Jagdhunderassen (Dackel und Terrier) und wäre den Hasen natürlich gerne hinterher, was sie aber nicht konnte und auch nicht sollte. Jule Jagd nicht weit und lang, Gott sei dank😅 dennoch möchte ich nicht das sie überhaupt Jagd. Es war für uns beide ein langer und harter weg um jetzt da zu sein wo wir jetz sind.

Ich wollte eigentlich nie ein Dackel oder Terrier geschweige den einen Jagdhund und groß sollte er eigentlich sein… Ja und dann sah ich Jule😍 es hat sofort klick gemacht und ich wusste das ist MEIN Hund🐶, auch wenn sie genau das war was ich nie wollte! Als ich sie bekam dachte sie sie ist die Königin👸 der Welt. Doch durch das viele miteinander, die Hundeschule, die Zeit als ich meinen Trainer machte und viel ausprobierte wuchsen wir zusammen. Inzwischen verstehen wir uns ohne viel Worte.

Doch das war wie gesagt nicht immer so! Dieses ständige abhauen und jagen gehen ging mir sowas von auf den Kecks. Ich war jung und unerfahren, versuchte es mit Härte und wollte es ihr verbieten, doch das machte das ganze noch schlimmer. Sie war öfter und auch länger weg.

So nach und nach setzte ich mich immer mehr mit dem Thema Jagdhunde auseinander und mir wurde klar angewölfte ( angeborene) Dinge kann man nicht einfach abtrainieren bzw verbieten. Der Hund🐶 wurde ja schließlich für diese Arbeit gezüchtet.
So also auch bei Jule, ich konnte ihr das Jagen nicht einfach so abtrainieren. Also was tun🤔
Heute ist mir klar, das man sich seinen Hund nach seinen Anforderungen aussuchen sollte, aber Jule hatte ich jetzt nun mal und ich würde sie für kein Geld 💰💸der Welt wieder hergeben. So wälzte ich Bücher📑📚, las Berichte📰 und baute mir meinen eigen Plan📃 zusammen, probierte aus, fügte neue Übungen dazu und erklärte manche Dinge wieder für totalen Schwachsinn…

So nach und nach bemerkte ich aber Veränderung.
Das wichtigste hatte ich ja bereits erkannt, Jagdhund bleibt Jagdhund, aber man kann den Jagdtrieb umleiten und für sich nützlich machen. Die Spaziergänge waren Jule 🐶einfach gesagt zu langweilig und sie dachte sich na wenn die alte nix mit mir macht, dann such ich mir selbst eine Beschäftigung.
Also wurden nun auf den Spaziergängen einfach mal paar Gehorsamsübungen eingebaut, Reizkontrolle geübt, zusammen Mäuse gejagd, Dinge versteckt und suchen gelassen, Fahrrad gefahren und das Spiel mit der Reizangel ausprobiert….und Jule und ich fanden eine Beschäftigung die uns beiden richtig viel Spaß macht, die Futterschleppe. Mit der Nase suchen is genau Jules Ding. 😊

Und so hab ich jetzt einen glücklichen Jagdhund der mit mir Mäuse und Futter jagen geht! Das alles hat uns zu einem super Team gemacht, Sie ist ruhiger und entspannter draußen. Ich kann sie auch viel schneller wieder aus einer Situation herausholen und auch wieder viel besser runter bringen wenn sie aufgeregt ist. So kann es bleiben und ich hoffe ich habe sie noch lange lange Jahre!

PS. Die Aktivitäten auf den Spaziergänge haben sich nach einer gewissen Zeit wieder verringert, wir machen jetzt nicht auf jeden Spaziergang was, aber hin und wieder verliere ich doch aus versehen 😉 etwas, das sie dann suchen muss…es soll ja doch was besonderes bleiben.

Und da Bilder mehr als 1000 Worte sagen hab ich sie heute nach dem Spaziergang einfach mal Fotografiert ..